Liebes Tagebuch...
Prolog <3

hai tran van

adam & emily

Prolog:

"Dein Blick ist so leblos geworden, ich erkenn dich nicht wieder, wer bist du...?". diese Worte trafen ihn ins Herz. Ein leerer gerader Blick... wünsch dir nie so einen hoffnungslosen, leeren Blick.
Es macht dich krank und depressiv. Dieser Blick ist unscharf, ohne Fokus, in die Leere, ins Nichts, Ratlosikeit, wie die Person, sucht dieser Blick Hilfe. So etwas kann nicht einfach passieren.
Es hat sich traurig entwickelt. Dieser Blick spiegelt sein ich. Sein ich, Adam sagt oft dass er nicht weiß wer er ist. Er sagte, es ist kein Problem, dass er noch nicht weiss wer er ist, die meisten
Teenager in seinem Alter wissen nicht wer sie sind. Aber er will nicht zu lange suchen, nicht mehr träumen, sondern sein Leben leben.
Es gibt kein Weg zurück. Was wie Ewig schien ist schon Vergangenheit. Sein Leben dreht sich nur im Kreis. So voll von weggeworfener Zeit. Die Liebe und die Liebste. Die Zeit wie er sie hasst.
Seine Zeit läuft davon.
Wach auf, aus dem Alptraum. Lass dich von Emily wach küssen Adam. Seine Muse, die ihn liebend küsst, gemeinsam einsam. Jeder Gedanke schön, bunt und wunderbar. Ein Künstlerkind,
Musiker und Dichter. Sie ist die Ideologie für seine Ideen. Vielleicht die einzige Person die ihn versteht. Sie ist die Liebevolle, die Erfreuende, die Schönstimmige und die Singende in einer
Persönlichkeit.

Wie weit würde er für sie gehen?
Wie weit würde er für sie rennen?
Und wie weit würde für er für sie leiden?

Wie weit? Unendlich.
3.6.07 21:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de